bildstreifen

Finanzierung nachhaltigen Verkehrs (CDM)

Politik und Verwaltung in Hefei haben großes Interesse daran, ein nachhaltiges, klimafreundliches städtisches Verkehrssystem zu entwickeln. Doch das Budget der Stadt ist begrenzt, und so sind Politik und Verwaltung auf der Suche nach Finanzierungsquellen, die das eigene Budget ergänzen und die Umsetzung eines nachhaltigen Verkehrssystems ermöglichen könnten. Vor diesem Hintergrund haben das METRASYS-Konsortium und seine chinesischen Projektpartner, insbesondere das Anhui Technologiezentrum zur Produktivitätssteigerung (CDM Service Center) und das Stadtplanungsamt Hefei, beschlossen, die Instrumente des internationalen Klimaregimes daraufhin zu untersuchen, ob sie als Komplementärfinanzierung für lokale nachhaltige Verkehrsmaßnahmen geeignet sind.

In einem ersten Schritt werden dafür Bauleit- und Verkehrspläne entwickelt. Daraufhin werden ab 2010/11 Machbarkeitsstudien für diejenigen Klimainstrumente durchgeführt, die für die Verpflichtungsperiode ab 2013 gelten werden. In diesem Kontext wird auch untersucht werden, ob der momentan bereits existierende "Clean Development Mechanism" (CDM) als Teilfinanzierung zur Einführung von Verkehrsmanagementsystemen, wie eines für Hefei geplant ist, genutzt werden könnte.

Die Berechnung von Emissionsreduktionen im Verkehrssektor erfordert eine umfangreiche und genaue Datengrundlage. Da ein Verkehrsmanagementsystem in der Lage ist, solche Daten, zumindest teilweise, zu liefern, kann das Verkehrsmanagement die Methodenentwicklung für Klimainstrumente im Verkehr auch jenseits des Verkehrsmanagement unterstützen.

Am 17. September 2009 haben das Wuppertal Institut und das Anhui Technologiezentrum zur Produktivitätssteigerung, das auch als Dienstleister für chinesische CDM-Projektentwickler zur Verfügung steht, ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. Im Rahmen einer formalisierten Kooperation möchte beide Seiten die Anwendungsmöglichkeiten des CDM im Verkehrssektor in Hefei sondieren.